Was wird Krypto in den institutionellen Bereich bringen?

Was wird Krypto in den institutionellen Bereich bringen?

Facebook hat kürzlich mit der Ankündigung von Libra den Einstieg in die Welt der institutionellen Blockchain und Kryptowährung vollzogen. Es erregte so viel Aufmerksamkeit, dass der Gesetzgeber in den Vereinigten Staaten Anhörungen durchführt, um das Projekt zu überprüfen.

Walmart flirtet seit Jahren mit Krypto und Blockchain

Zum jetzigen Zeitpunkt wickelt die führende Krypto-Börse ein Volumen von rund 50 Milliarden Dollar ab, und Bitcoin (BTC) hält sich konstant bei rund 8.000 Dollar. Dies ist, steht auf dieser Seite, eindeutig ein neues „Mainstreaming“ von Krypto für die Massen, aber eine wachsende Zahl von Großbanken, Hedgefonds und Family Offices setzt auch auf digitale Assets, um ihre traditionellen Anlageportfolios aufzubauen.

Akademische Stiftungen – darunter die Harvard Management Company (die größte der Welt), die University of Michigan, das MIT und andere – diversifizieren ihre Beteiligungen mit Kryptowährung. Im Februar brachte JPMorgan Chase seine eigene JPM Coin auf den Markt. Während sich das Token in der Prototypenphase befindet und ausschließlich mit institutionellen Kunden von JPMorgan getestet wird, ist es die erste US-Bank, die eine digitale Version der Fiat-Währung entwickelt hat.

Laut einer Fidelity-Umfrage vom Mai haben 47% der institutionellen Anleger eine „überwältigend positive“ Meinung zu digitalen Assets. Das Unternehmen befragte Hunderte von institutionellen Investoren, darunter Renten, Hedgefonds und Stiftungen. Die Fidelity-Studie zeigte, dass „institutionelle Anleger bei digitalen Assets an Attraktivität gewinnen und viele in den nächsten fünf Jahren mehr in digitale Assets investieren wollen“, aber institutionelle Investitionen in Kryptowährung können schwierig sein – vor allem im Bereich der Sicherheit.

Die ordnungsgemäße Verwahrung digitaler Vermögenswerte ist nicht so einfach wie das Sperren von Gold- oder Papierwährungen in einem Banktresor. Da Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether (ETH) vollständig digital auf einer Blockkette existieren und von Natur aus in einer dezentralen Umgebung gepflegt werden, stellen sie ein verlockendes Ziel für Hacker dar. Außerdem sind Institutionen, die sich in so großem Umfang mit öffentlichen und privaten Schlüsseln (mehr dazu später) befassen, nicht einfach. Die sichere Speicherung großer Digital Asset Fonds ist komplex, und Institutionen benötigen sichere, umfassende und integrierte Speicherlösungen.

Branchenberichte haben gezeigt, dass 2018 rund 1,7 Milliarden Dollar in Kryptowährung gestohlen wurden. Die Bedrohungslandschaft für Investoren ähnelt der von Sicherheitsexperten in allen Technologiebereichen und wird sich erst mit dem Wachstum der Branche erweitern. Von Social Engineering über traditionelle Cyberattack-Methoden wie Site Clones, Phishing und SMS-Hacks bis hin zu grundlegenden Hardware-Manipulationen gibt es viele Einstiegspunkte an dieser neuen Grenze.

Strenge Sicherheit ist für jeden, der mit digitalen Assets zu tun hat, von entscheidender Bedeutung, egal ob Sie sich mit Altmünzen beschäftigen oder ein institutioneller Investor, der das Vermögen von Bitcoin überwacht. In der Welt der Kryptowährung gibt es mehrere Möglichkeiten, Ihre Bestände zu speichern, aber sie alle beinhalten im Allgemeinen eine Art Wallet. Grundsätzlich ist eine „Krypto-Wallet“ ein Gerät, auf dem Ihre privaten Schlüssel gespeichert sind. Ihre privaten Schlüssel sind eine wichtige Information, die verwendet wird, um die Ausgaben und den Verkauf von Krypto in der Blockchain zu autorisieren. Die Geldbörsen, in denen Sie sie aufbewahren, können physische Geräte, software- oder lösungsbasierte Geräte oder einfach die Online-Börse sein, von der Sie Ihre Währung gekauft haben.

Bitcoin

Von diesen Geldbörsen gibt es zwei Formen: heiß und kalt

Der Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass heiße Wallets mit dem Internet verbunden sind, während kalte Wallets es nicht sind. Das Verlassen des Krypto an einem Exchange ist ein Beispiel für die Speicherung von Hot Wallets. Natürlich gelten kalte Wallets als sicherer als heiße Wallets, da sie wenig (oder gar keine) Zeit mit dem Internet verbringen.

Hardware-Wallets der Cold-Variante gelten im Allgemeinen als die beste und sicherste Option zur Speicherung von Kryptowährungen. Diese sind typischerweise im USB-Format und können vorübergehend „heiß“ sein, da sie mit dem Internet verbunden werden können, um einen Krypto-Austausch zu ermöglichen, aber in erster Linie offline bleiben und mit vollständig isolierten und für Hacker unzugänglichen Assets getrennt werden.

Während USB-basierte Hardware-Wallets unbestreitbar der beste Weg für Einzelpersonen sind, die Kryptowährung besitzen, um ihre Investitionen zu schützen, sind sie für Unternehmen, die Krypto im Wert von Millionen von Dollar verarbeiten, nicht praktisch geeignet. In der Anfangsphase institutioneller Anlagen würden sich Vermögensverwalter in der Lage sehen, massive Vermögen auf Hardware-Wallets zu sichern, ohne eine sinnvolle Aufgabentrennung bequem und effizient umsetzen zu können. Die Finanzindustrie benötigt Custody-Lösungen, die in ihrem Ansatz ganzheitlicher sind, sowohl heiße als auch kalte Ansätze kombinieren und sowohl Hard- und Softwaretechnologie-Lösungen umfassen.

Der sicherste Weg zur Verwaltung von Krypto-Assets ist eine End-to-End- und Multi-Autorisierungs-Governance-Infrastruktur. Die sichere Speicherung großer Digital Asset Fonds ist komplex, und Börsen und Institutionen benötigen eine sichere, komprimierte und zuverlässige Speicherung.

admin

Kommentare sind geschlossen.